Fledertiere - biologie.

banniere

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits
<< Esel - biologie. Flusspferde - biologie. >>


Partager

Fledertiere - biologie.

Faune et flore

Aperçu du corrigé : Fledertiere - biologie.



Publié le : 9/6/2013 -Format: Document en format HTML protégé

Fledertiere - biologie.
Zoom

Fledertiere - biologie.
1

EINLEITUNG

Große Hufeisennase
Der hufeisenförmige Schnauzenaufsatz ist charakteristisch für diese Fledertiere, die in Mitteleuropa akut vom Aussterben bedroht
sind. Zu hören sind Echoortungsrufe der großen Hufeisennase, die durch einen Ultraschalldetektor hörbar gemacht wurden.
Library of Natural Sounds, Cornell Laboratory of Ornithology, Robert C. Stein. Alle Rechte vorbehalten./Stephen Dalton/Animals Animals - biologie.

Fledertiere, Ordnung der einzigen zum aktiven Flug fähigen Säugetiere mit mehr als 1 000 Arten.

Fossile Fledermaus
Das Skelett dieser fossilen Fledermaus aus dem Eozän ist von dem Skelett einer heutigen Fledermaus kaum zu unterscheiden. Es
wurde in der weltbekannten Ölschieferlagerstätte Grube Messel bei Darmstadt gefunden.
Jonathan Blair/Corbis

Fledertiere bilden zwei Unterordnungen: Flughunde und Fledermäuse. Fledermäuse werden zumeist 17 Familien mit rund 900 Arten zugeordnet. Flughunde repräsentieren
mehr als 150 Arten, die man in der Regel zu nur einer Familie zusammenfasst. Fledertiere sind damit nach den Nagetieren die zweitgrößte Säugetierordnung. Man geht
heute davon aus, dass die Fledertiere eine stammesgeschichtliche Einheit (eine monophyletische Gruppe) darstellen, also auf einen nur diesen beiden Gruppen
gemeinsamen Vorfahren zurückgehen. Fledertiere sind bis ins Eozän nachgewiesen, die Ordnung ist mindestens 52 Millionen Jahre alt.

2

VERBREITUNG

Braunes Langohr
Diese kleine Fledermaus mit fast körperlangen Ohren hat ein weites Verbreitungsgebiet. Sie kommt von Irland im Westen bis nach
Sachalin und Japan im Osten vor. Das in Wäldern und Dörfern lebende Braune Langohr (Plecotus auritus) sammelt Insekten, die auf
Blättern und Zweigen sitzen, direkt von der Vegetation ab. Tagsüber halten sich Braune Langohren in Baumhöhlen, Nistkästen oder

Geb&aum...


Signaler un abus

administration
Ajouter au panierAbonnementEchange gratuit

Corrigé : Fledertiere - biologie. Corrigé de 1204 mots (soit 2 pages) directement accessible

Le corrigé du sujet "Fledertiere - biologie." a obtenu la note de : aucune note

Sujets connexes :
  • Aucun sujet trouvé

Fledertiere - biologie.

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit