Hunde - biologie.

banniere

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits
<< Hirsche - biologie. Kamele - biologie. >>


Partager

Hunde - biologie.

Faune et flore

Aperçu du corrigé : Hunde - biologie.



Publié le : 9/6/2013 -Format: Document en format HTML protégé

Hunde - biologie.
Zoom

Hunde - biologie.
1

EINLEITUNG

Afrikanischer Wildhund
Afrikanische Wildhunde leben südlich und östlich der Sahara. Die Rudel umfassen bis zu 50 Tiere, sie können bei der Nahrungssuche
sehr weiträumige Gebiete durchstreifen.
Mickey Gibson/Animals Animals - biologie.

Hunde, auch Hundeartige oder Caniden, Raubtierfamilie mit etwa 35 Arten; dazu gehören u. a. Wölfe (die Vorfahren der Haushunde), Kojoten, Schakale und Füchse.
Hunde haben große Eckzähne, eine lange Schnauze und stumpfe, nicht einziehbare Krallen; außer dem Afrikanischen Wildhund (vier Vorderzehen) haben alle Hunde am
Vorderfuß fünf, am Hinterfuß vier Zehen. Ihre Größe ist sehr unterschiedlich: Der kleinste Canide, der Wüsten bewohnende Fennek, hat eine Kopfrumpflänge von knapp
40 Zentimetern und wiegt gut ein Kilogramm, während der Wolf als größte Art anderthalb Meter Kopfrumpflänge und 80 Kilogramm Gewicht erreichen kann. Außer in der
Antarktis trifft man auf jedem Kontinent und in nahezu jeder Klimazone Arten aus dieser Familie. Der Polarfuchs beispielsweise lebt nördlich der Baumgrenze, während der
seltene Waldhund in den Savannen Äquatorialafrikas zu finden ist.

Rotfuchs
Der Rotfuchs hat sich an unsere Kulturlandschaft angepasst. Er lebt vorwiegend von Kleinsäugern.
Herb Segars/Animals Animals

Hunde weisen eine bemerkenswerte genetische Flexibilität auf - stammesgeschichtliche Linien oder Unterarten der verschiedenen Arten können sich schnell an neue
Umweltbedingungen anpassen. Der australische Dingo hat sich vermutlich sogar in zweifacher Hinsicht angepasst: zum ersten Mal, als er in vorgeschichtlicher Zeit in Asien
gezähmt wurde, und zum zweiten Mal, als er vor rund 5 000 Jahren nach Australien gebracht wurde und sich dort wieder zu einem Wildhund entwickelte. Die meisten frei
lebenden Hundearten werden vom Menschen verfolgt, um von ihnen Pelze zu gewinnen oder weil sie gelegentlich Haustiere oder Jagdwild erbeuten. Etwa ein Viertel der
Arten ist bedroht.

2

ALLGEMEINES VERHALTEN

Dingo folgt einer Duftspur
Der Dingo wird von vielen als typisches Tier Austral...


Signaler un abus

administration
Ajouter au panierAbonnementEchange gratuit

Corrigé : Hunde - biologie. Corrigé de 1456 mots (soit 2 pages) directement accessible

Le corrigé du sujet "Hunde - biologie." a obtenu la note de : aucune note

Sujets connexes :
  • Aucun sujet trouvé

Hunde - biologie.

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit