LE SITE D'AIDE A LA DISSERTATION ET AU COMMENTAIRE DE TEXTE EN PHILOSOPHIE

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits

Toutes les dissertations

Gewinner der Grand-Slam-Turniere (Damen).

Gewinner der Grand-Slam-Turniere (Damen). Australian Open JAHR SIEGERIN LAND 1922 Margaret Molesworth Australien 1923 Margaret Molesworth Australien 1924 Sylvia Lance Australien 1925 Daphne Akhurst Australien 1926 Daphne Akhurst Australien 1927 Esna Boyd Australien 1928 Daphne Akhurst Australien 1929 Daphne Akhurst Australien 1930 Daphne Akhurst Australien 1931 Coral Buttsworth Australien 1932 Coral Buttsworth Australien 1933 Joan Hartigan Australien 1934 Joan Hartigan Australien 1935 Dorothy Round Großbritannien 1936 Joan Hartigan Australien 1937 Nancye Wynne Australien 1938 Dorothy Round Großbritannien 1939 Emily Westacott Australien 1940 Nancye Wynne-Bolton Australien 1941 - - 1942 - - 1943 - - 1944 - - 1945 - - 1946 Nancye Wynne-Bolton Australien 1947 Nancye Wynne-Bolton Australien 1948 Nancye Wynne-Bolton Australien 1949 Doris Hart USA 1950 Louise Brough USA 1951 Nancye Wynne-Bolton Australien 1952 Thelma Long Australien 1953 Maureen Connolly USA 1954 Thelma Long Australien 1955 Beryl Penrose Australien 1956 Mary Carter Australien 1957 Shirley Fry USA 1958 Angela Mortimer Großbritannien 1959 Mary Carter-Reitano Australien 1960 Margaret Smith Australien 1961 Margaret Smith Australien 1962 Margaret Smith Australien 1963 Margaret Smith Australien 1964 Margaret Smith Australien 1965 Margaret Smith Australien 1966 Margaret Smith Australien 1967 Nancy Richey USA 1968 Billie Jean King USA 1969 Margaret Court-Smith Australien 1970 Margaret Court-Smith Australien 1971 Margaret Court-Smith Australien 1972 Virginia Wade Großbritannien 1973 Margaret Court-Smith Australien 1974 Evonne Goolagong Australien 1975 Evonne Goolagong Australien 1976 Evonne Goolagong-Cawley Australien 1977 Kerry Reid Australien 1978 Chris...

3 pages - 1,80 ¤

Fußball: Weltmeister.

Fußball: Weltmeister. Männer JAHR WELTMEISTER FINALIST ERGEBNIS AUSTRAGUNGSLAND 1930 Uruguay Argentinien 4:2 Uruguay 1934 Italien Tschechoslowakei 1 : 1 (2 : 1 n. V.) Italien 1938 Italien Ungarn 4:2 Frankreich 1950* Uruguay Brasilien 2:1 Brasilien 1954 BR Deutschland Ungarn 3:2 Schweiz 1958 Brasilien Schweden 5:2 Schweden 1962 Brasilien Tschechoslowakei 3:1 Chile 1966 England BR Deutschland 2 : 2 (4 : 2 n. V.) England 1970 Brasilien Italien 4:1 Mexiko 1974 BR Deutschland Niederlande 2:1 BR Deutschland 1978 Argentinien Niederlande 1 : 1 (3 : 1 n. V.) Argentinien 1982 Italien BR Deutschland 3:1 Spanien 1986 Argentinien BR Deutschland 3:2 Mexiko 1990 BR Deutschland Argentinien 1:0 Italien 1994 Brasilien Italien 0 : 0 (3 : 2 i. E.) USA 1998 Frankreich Brasilien 3:0 Frankreich 2002 Brasilien Deutschland 2:0 Japan/Südkorea 2006 Italien Frankreich 1 : 1 (5 : 3 i. E.) Deutschland * Uruguay besiegte Brasilien nicht in einem Endspiel, sondern in...

1 page - 1,80 ¤

Fußball: Europameister JAHR AUSTRAGUNGSLAND GEWINNER 1960 Frankreich UdSSR 1964 Spanien Spanien 1968 Italien Italien 1972 Belgien BR Deutschland 1976 Jugoslawien Tschechoslowakei 1980 Italien BR Deutschland 1984 Frankreich Frankreich 1988 BR Deutschland Niederlande 1992 Schweden Dänemark 1996 England Deutschland 2000 Belgien/Niederlande Frankreich 2004 Portugal Griechenland Microsoft ® Encarta ® 2009. ©

Fußball: Europameister JAHR AUSTRAGUNGSLAND GEWINNER 1960 Frankreich UdSSR 1964 Spanien Spanien 1968 Italien Italien 1972 Belgien BR Deutschland 1976 Jugoslawien Tschechoslowakei 1980 Italien BR Deutschland 1984 Frankreich Frankreich 1988 BR Deutschland Niederlande 1992 Schweden Dänemark 1996 England Deutschland 2000 Belgien/Niederlande Frankreich 2004 Portugal Griechenland Microsoft ® Encarta ® 2009. © 1993-2008 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. ...

1 page - 1,80 ¤

Fußball: Europapokalsieger.

Fußball: Europapokalsieger. Champions League/Europapokal der Landesmeister JAHR GEWINNER 1956 Real Madrid 1957 Real Madrid 1958 Real Madrid 1959 Real Madrid 1960 Real Madrid 1961 Benfica Lissabon 1962 Benfica Lissabon 1963 AC Mailand 1964 Inter Mailand 1965 Inter Mailand 1966 Real Madrid 1967 Celtic Glasgow 1968 Manchester United 1969 AC Mailand 1970 Feyenoord Rotterdam 1971 Ajax Amsterdam 1972 Ajax Amsterdam 1973 Ajax Amsterdam 1974 Bayern München 1975 Bayern München 1976 Bayern München 1977 FC Liverpool 1978 FC Liverpool 1979 Nottingham Forest 1980 Nottingham Forest 1981 FC Liverpool 1982 Aston Villa 1983 Hamburger SV 1984 FC Liverpool 1985 Juventus Turin 1986 Steaua Bukarest 1987 FC Porto 1988 PSV Eindhoven 1989 AC Mailand 1990 AC Mailand 1991 Roter Stern Belgrad 1992 FC Barcelona 1993 Olympique Marseille 1994 AC Mailand 1995 Ajax Amsterdam 1996 Juventus Turin 1997 Borussia Dortmund 1998 Real Madrid 1999 Manchester United 2000 Real Madrid 2001 Bayern München 2002 Real Madrid 2003 AC Mailand 2004 FC Porto 2005 FC Liverpool 2006 FC Barcelona 2007 AC Mailand . Europapokal...

1 page - 1,80 ¤

Fußball: Weltmeister.

Fußball: Weltmeister. Männer JAHR WELTMEISTER FINALIST ERGEBNIS AUSTRAGUNGSLAND 1930 Uruguay Argentinien 4:2 Uruguay 1934 Italien Tschechoslowakei 1 : 1 (2 : 1 n. V.) Italien 1938 Italien Ungarn 4:2 Frankreich 1950* Uruguay Brasilien 2:1 Brasilien 1954 BR Deutschland Ungarn 3:2 Schweiz 1958 Brasilien Schweden 5:2 Schweden 1962 Brasilien Tschechoslowakei 3:1 Chile 1966 England BR Deutschland 2 : 2 (4 : 2 n. V.) England 1970 Brasilien Italien 4:1 Mexiko 1974 BR Deutschland Niederlande 2:1 BR Deutschland 1978 Argentinien Niederlande 1 : 1 (3 : 1 n. V.) Argentinien 1982 Italien BR Deutschland 3:1 Spanien 1986 Argentinien BR Deutschland 3:2 Mexiko 1990 BR Deutschland Argentinien 1:0 Italien 1994 Brasilien Italien 0 : 0 (3 : 2 i. E.) USA 1998 Frankreich Brasilien 3:0 Frankreich 2002 Brasilien Deutschland 2:0 Japan/Südkorea 2006 Italien Frankreich 1 : 1 (5 : 3 i. E.) Deutschland * Uruguay besiegte Brasilien nicht in einem Endspiel, sondern in...

1 page - 1,80 ¤

Fußball: Europameister JAHR AUSTRAGUNGSLAND GEWINNER 1960 Frankreich UdSSR 1964 Spanien Spanien 1968 Italien Italien 1972 Belgien BR Deutschland 1976 Jugoslawien Tschechoslowakei 1980 Italien BR Deutschland 1984 Frankreich Frankreich 1988 BR Deutschland Niederlande 1992 Schweden Dänemark 1996 England Deutschland 2000 Belgien/Niederlande Frankreich 2004 Portugal Griechenland Microsoft ® Encarta ® 2009. ©

Fußball: Europameister JAHR AUSTRAGUNGSLAND GEWINNER 1960 Frankreich UdSSR 1964 Spanien Spanien 1968 Italien Italien 1972 Belgien BR Deutschland 1976 Jugoslawien Tschechoslowakei 1980 Italien BR Deutschland 1984 Frankreich Frankreich 1988 BR Deutschland Niederlande 1992 Schweden Dänemark 1996 England Deutschland 2000 Belgien/Niederlande Frankreich 2004 Portugal Griechenland Microsoft ® Encarta ® 2009. © 1993-2008 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. ...

1 page - 1,80 ¤

Fußball: Europapokalsieger.

Fußball: Europapokalsieger. Champions League/Europapokal der Landesmeister JAHR GEWINNER 1956 Real Madrid 1957 Real Madrid 1958 Real Madrid 1959 Real Madrid 1960 Real Madrid 1961 Benfica Lissabon 1962 Benfica Lissabon 1963 AC Mailand 1964 Inter Mailand 1965 Inter Mailand 1966 Real Madrid 1967 Celtic Glasgow 1968 Manchester United 1969 AC Mailand 1970 Feyenoord Rotterdam 1971 Ajax Amsterdam 1972 Ajax Amsterdam 1973 Ajax Amsterdam 1974 Bayern München 1975 Bayern München 1976 Bayern München 1977 FC Liverpool 1978 FC Liverpool 1979 Nottingham Forest 1980 Nottingham Forest 1981 FC Liverpool 1982 Aston Villa 1983 Hamburger SV 1984 FC Liverpool 1985 Juventus Turin 1986 Steaua Bukarest 1987 FC Porto 1988 PSV Eindhoven 1989 AC Mailand 1990 AC Mailand 1991 Roter Stern Belgrad 1992 FC Barcelona 1993 Olympique Marseille 1994 AC Mailand 1995 Ajax Amsterdam 1996 Juventus Turin 1997 Borussia Dortmund 1998 Real Madrid 1999 Manchester United 2000 Real Madrid 2001 Bayern München 2002 Real Madrid 2003 AC Mailand 2004 FC Porto 2005 FC Liverpool 2006 FC Barcelona 2007 AC Mailand . Europapokal...

1 page - 1,80 ¤

Commentaire Stendhal, La Chartreuse de Parme, Fabrice à Waterloo

Stendhal, La Chartreuse de Parme, Fabrice à Waterloo   Introduction : Chartreuse de Parme = dictée en 3 semaines ; Stendhal a été officier dans les armées napoléoniennes   I / Le point de vue   focalisation interne : point de vue de Fabrice qui a seulement 17 ans et participe à sa première bataille, il vient juste de rentrer dans l'armée ; la confusion de ce soldat...

1 page - 1,80 ¤

LES REPERES PHILOSOPHIQUES

1. ABSOLU/RELATIFEtymologie. Du latin ab solutum : séparé de ; et relatio : rapport. Définitions. Absolu : qui possède en soi-même sa raison d'être. Qui, par conséquent, est indépendant de l'expérience. [Ex. : un espace absolu est indépendant des objets qui le composent, un temps absolu des évènements qui s'y déroulent]. Relatif : qui a sa raison d'être en autre chose et qui, par conséquent, ne se suffit...

9 pages - 1,80 ¤

Le vieillard. Supplément au voyage de Bougainville, de Diderot

Le vieillard est le porte parole de diderot. C'est un personnage clé. Supplément au voyage de Bougainville, de Diderot, est conçue comme un dialogue opposant deux façons de penser, de vivre. Elle soulève également le problème du colonialisme et célèbre la vie sauvage par rapport à l'homme civilisé, ici dénigré. Dans cet extrait, Denis Diderot met...

2 pages - 1,80 ¤

Rédiger une introduction

L'introduction d'un commentaire doit: - inscrire le texte proposé dans l'oeuvre à laquelle il appartient, cette oeuvre sera succinctement présentée (date, auteur, genre, sujet) et replacée dans son contexte d'écriture; - donner les caractéristiques majeures de l'extrait à étudier: si possible situation dans l'oeuvre, forme, registre ou tonalité si nécessaire, sujet, enjeux; pr le théatre, on précisera ainsi le type...

1 page - 1,80 ¤

Andromaque

SEQUENCE III : Variations autour d'un régicide. Texte 1 : Andromaque de Racine (1667) Dans Andromaque, tragédie classique inspirée de l'épisode antique de la guerre de Troie, Racine met en scène la passion déréglée. Andromaque, veuve du héros troyen Hector, est la prisonnière du roi grec Pyrrhus qui veut l'épouser contre son gré alors qu'il avait promis à Hermione...

1 page - 1,80 ¤

Droit des transport

MINISTERE DE L'ENSEIGNEMENT ...

18 pages - 1,80 ¤

Katarina Witt - Sport.

Katarina Witt - Sport. Katarina Witt (*1965), deutsche Eiskunstläuferin. Mit zwei Olympiasiegen (1984 und 1988), vier Weltmeister- (1984, 1985, 1987 und 1988) und sechs Europameistertiteln (1983-1988) ist sie eine der erfolgreichsten Eiskunstläuferinnen. Witt wurde am 3. Dezember 1965 in Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz) geboren. Sie begann im Alter von fünf Jahren mit dem Eiskunstlaufen, mit neun Jahren kam sie unter die Obhut von...

1 page - 1,80 ¤

Elvis Stojko - Sport.

Elvis Stojko - Sport. Elvis Stojko (*1972), kanadischer Eiskunstläufer. Mit drei Weltmeistertiteln (1994, 1995 und 1997) war er einer der erfolgreichsten Läufer der neunziger Jahre. Stojko wurde am 22. März 1972 in Newmarket (Ontario) geboren und begann als Fünfjähriger 1977 beim Mariposa Winter Club mit dem Eislaufen. Erste beachtliche Resultate konnte er Ende der achtziger Jahre vorweisen, als er bei den...

1 page - 1,80 ¤

Claudia Pechstein - Sport.

Claudia Pechstein - Sport. Claudia Pechstein (*1972), deutsche Eisschnellläuferin. Mit fünf Olympiasiegen (1994, 1998, 2002 und 2006) sowie vier weiteren olympischen Medaillen ist sie die erfolgreichste deutsche Winterolympionikin. Pechstein wurde am 22. Februar 1972 in Ostberlin geboren. Nachdem sie im Alter von vier Jahren mit dem Eislaufen begonnen hatte und zunächst im Eiskunstlauf aktiv war, wechselte sie als Zehnjährige zum Eisschnelllauf; bereits...

1 page - 1,80 ¤

Sylke Otto - Sport.

Sylke Otto - Sport. Sylke Otto (*1969), deutsche Rennrodlerin. Als zweifache Olympiasiegerin (2002 und 2006), vierfache Weltmeisterin im Einzel (2000, 2001, 2003 und 2005) und viermalige Gewinnerin des Gesamtweltcups (1995, 2000, 2003 und 2004) gehörte sie ab Mitte der neunziger Jahre mehr als eine Dekade lang zur Weltspitze im Rodelsport. Sylke Otto wurde am 7. Juli 1969 in Chemnitz (Sachsen) geboren....

1 page - 1,80 ¤

Gunda Niemann-Stirnemann - Sport.

Gunda Niemann-Stirnemann - Sport. Gunda Niemann-Stirnemann, geborene Kleemann, (*1966), deutsche Eisschnellläuferin. Mit drei Olympiasiegen (1992 und 1998), acht Weltmeistertiteln im Großen Vierkampf (1991-1993 und 1995-1999) sowie elf WM-Titeln auf Einzelstrecken ist sie eine der erfolgreichsten Athletinnen in der Geschichte des Eisschnelllaufsports. Niemann-Stirnemann wurde am 7. September 1966 in Sondershausen (Thüringen) geboren. Ihre sportliche Karriere begann sie in der Leichtathletik als 400-MeterHürdenläuferin,...

1 page - 1,80 ¤

Wasserspringen 1 EINLEITUNG Wasserspringen, Wassersport für Männer und Frauen, bei dem die Sportler von einem Sprungbrett oder einer Plattform in ein Becken springen und dabei bestimmte Figuren zeigen.

Wasserspringen 1 EINLEITUNG Wasserspringen, Wassersport für Männer und Frauen, bei dem die Sportler von einem Sprungbrett oder einer Plattform in ein Becken springen und dabei bestimmte Figuren zeigen. Bei offiziellen Wettbewerben gibt es drei Disziplinen: Kunstspringen vom 1-Meter-Brett, Kunstspringen vom 3-Meter-Brett und Turmspringen von der 10-MeterPlattform. Seit jüngerer Zeit gehört auch das Synchronspringen zum Wettkampfprogramm. Die Tiefe des Sprungbeckens beträgt 4,50 Meter. Ein...

1 page - 1,80 ¤

Wasserskilaufen 1 EINLEITUNG Wasserskilaufen, Freizeit- und Wettkampfsportart, bei der der Läufer auf einem oder zwei Spezialskiern mit Hilfe eines Lifts oder von einem Motorboot mit einer Geschwindigkeit von 25 bis etwa 60 Kilometer pro Stunde über die Wasseroberfläche gezogen wird.

Wasserskilaufen 1 EINLEITUNG Wasserskilaufen, Freizeit- und Wettkampfsportart, bei der der Läufer auf einem oder zwei Spezialskiern mit Hilfe eines Lifts oder von einem Motorboot mit einer Geschwindigkeit von 25 bis etwa 60 Kilometer pro Stunde über die Wasseroberfläche gezogen wird. Erfunden wurde die Sportart 1922 von Ralph Samuelson aus Minnesota (USA). Sie verbreitete sich jedoch erst ab den fünfziger Jahren durch die Entwicklung...

2 pages - 1,80 ¤

Wasserball 1 EINLEITUNG Wasserball, ein Mannschaftsspiel im Wasser für Männer und mittlerweile auch für Frauen.

Wasserball 1 EINLEITUNG Wasserball, ein Mannschaftsspiel im Wasser für Männer und mittlerweile auch für Frauen. Ziel des Spieles ist es, einen Ball in die Tore am Ende des Spielfeldes zu werfen. Eine Mannschaft besteht aus insgesamt 13 Spielern, von denen sich jeweils sieben im Wasser befinden, davon ein Torwart. 2 SPIELFELD UND SPIELGERÄT Das Schwimmbecken ist 20 Meter breit und 30 Meter lang. Die Wassertiefe...

1 page - 1,80 ¤

Tauchen 1 EINLEITUNG Tauchen, Aufenthalt Luft atmender Organismen oder spezialisierter Geräte unter Wasser.

Tauchen 1 EINLEITUNG Tauchen, Aufenthalt Luft atmender Organismen oder spezialisierter Geräte unter Wasser. Das tauchende Objekt hat in der Regel keinen direkten Zugang zum atmosphärischen Sauerstoff und erfährt die vielfältige Wirkung des Einschlussmediums Wasser: Auftrieb, Reibung, Wärmeaustausch und den mit der Tauchtiefe zunehmenden hydrostatischen Druck (rund ein Bar pro zehn Meter Wassertiefe). Ferner sind der polare Lösungsmittelcharakter, die veränderten optischen und akustischen Eigenschaften und...

3 pages - 1,80 ¤

Segeln 1 EINLEITUNG Segeln, Freizeit- und Urlaubsvergnügen bei Langfahrten sowie Wettkampfsport, bei dem ein Schiff oder Boot lediglich durch den Wind mit Hilfe von Segeln angetrieben wird.

Segeln 1 EINLEITUNG Segeln, Freizeit- und Urlaubsvergnügen bei Langfahrten sowie Wettkampfsport, bei dem ein Schiff oder Boot lediglich durch den Wind mit Hilfe von Segeln angetrieben wird. Bis in die Neuzeit stellten die Segel neben dem Antrieb durch Ruder (z. B. auf den Galeeren) den einzigen Schiffsvortrieb dar. Er wurde sowohl für Handels- als auch für Kriegsschiffe genutzt. Abgesehen von den Segelschulschiffen, die...

2 pages - 1,80 ¤

Schwimmen 1 EINLEITUNG Schwimmen, Fortbewegung auf dem Wasser mit Hilfe von Arm- oder Beinbewegungen, gewöhnlich als Sport oder Freizeitbetätigung.

Schwimmen 1 EINLEITUNG Schwimmen, Fortbewegung auf dem Wasser mit Hilfe von Arm- oder Beinbewegungen, gewöhnlich als Sport oder Freizeitbetätigung. Da dem Menschen die Fähigkeit zu schwimmen nicht angeboren ist, muss er sie erlernen. Im Gegensatz zu Landsäugetieren, deren Vorwärtsbewegung im Wasser dem Laufen ähnelt, haben Menschen verschiedene Schwimmstile und Körperbewegungen entwickelt, mit denen sie im Wasser schnell vorankommen. Diese Stile bilden die Grundlage...

2 pages - 1,80 ¤

Rudersport 1 EINLEITUNG Rudersport, Wassersportart, bei der Boote mit Hilfe von Rudern durchs Wasser bewegt werden.

Rudersport 1 EINLEITUNG Rudersport, Wassersportart, bei der Boote mit Hilfe von Rudern durchs Wasser bewegt werden. Das Rudern ist bereits seit der Antike eine übliche Fortbewegungsart überall dort, wo es geeignete Gewässer gibt. Jahrhundertelang war es die gebräuchlichste und zuverlässigste Art, sich auf dem Wasser fortzubewegen. Es wurde erst durch die Einführung des Segels und später durch die Erfindung der Dampfmaschine verdrängt. Das...

1 page - 1,80 ¤

1 2 3 4 5 6 ... 5491 5492 5493 5494 5495 5496 5497 5498 5499 5500 5501 5502 5503 5504 5505 5506 5507 5508 5509 5510 5511 5512 5513 5514 5515 5516 5517 5518 5519 5520 5521 5522 5523 5524 5525 5526 5527 5528 5529 5530 5531 5532 5533 5534 5535 5536 5537 5538 5539 5540 5541 5542 5543 5544 5545 5546 5547 5548 5549 5550 5551 5552 5553 5554 5555 5556 5557 5558 5559 5560 5561 5562 5563 5564 5565 5566 5567 5568 5569 5570 5571 5572 5573 5574 5575 5576 5577 5578 5579 5580 5581 5582 5583 5584 5585 5586 5587 5588 5589 5590 5591 5592 5593 5594 5595 5596 5597 5598 5599 5600 5601 5602 5603 5604 5605 5606 5607 5608 5609 5610 5611 5612 5613 5614 5615 5616 5617 5618 5619 5620 5621 5622 5623 5624 5625 5626 5627 5628 5629 5630 5631 5632 5633 5634 5635 5636 5637 5638 5639 5640 ... 14538 14539 14540 14541 14542 14543

150000 corrigés de dissertation en philosophie

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit