LE SITE D'AIDE A LA DISSERTATION ET AU COMMENTAIRE DE TEXTE EN PHILOSOPHIE

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits

Toutes les dissertations

Barocktanz - Tanz.

Barocktanz - Tanz. Barocktanz, Theorien und Tanzformen des 17. Jahrhunderts. König Ludwig XIV. von Frankreich hatte in seiner Jugend eine besondere Vorliebe für den Tanz und tanzte als 15-jähriger 1653 die Sonne im Ballet de la Nuit. Diesem Auftritt verdankte er den Beinamen ,,Sonnenkönig". 1661 gründete der König die Académie Royale de Danse, unter der Leitung seines Tanzmeisters Pierre Beauchamp. In den...

1 page - 1,80 ¤

Bolschoi-Ballett - Tanz.

Bolschoi-Ballett - Tanz. Bolschoi-Ballett, Ballett des Bolschoi-Theaters (Großen Theaters) für Oper und Ballett in Moskau. Es ist eines der ältesten und berühmtesten Ballettensembles der Welt. Das Bolschoi-Ballett entstand 1773 aus Tanzkursen an einem Moskauer Waisenhaus und hatte 1776 seine ersten öffentlichen Auftritte. 1825 wechselte es ans BolschoiTheater, in dem es bis heute untergebracht ist. Sein erster bedeutender Ballettmeister war Adam...

1 page - 1,80 ¤

Bauchtanz - Tanz.

Bauchtanz - Tanz. Bauchtanz, häufig auch unter der französischen Bezeichnung Danse du ventre bekannt, ursprünglich von Frauen vorgetragener Tanz aus Nordafrika, dem Nahen Osten und einigen türkisch beeinflussten Gebieten des Balkans, der in der ganzen arabischen Welt verbreitet ist. Typisch für diesen Solotanz, der einen stark sexuellen Charakter hat und wohl in uralten Fruchtbarkeitskulten wurzelt, sind schlängelnde Wellenbewegungen des Bauches, des Beckens...

1 page - 1,80 ¤

Barocktanz - Tanz.

Barocktanz - Tanz. Barocktanz, Theorien und Tanzformen des 17. Jahrhunderts. König Ludwig XIV. von Frankreich hatte in seiner Jugend eine besondere Vorliebe für den Tanz und tanzte als 15-jähriger 1653 die Sonne im Ballet de la Nuit. Diesem Auftritt verdankte er den Beinamen ,,Sonnenkönig". 1661 gründete der König die Académie Royale de Danse, unter der Leitung seines Tanzmeisters Pierre Beauchamp. In den...

1 page - 1,80 ¤

Ballett

Ballett 1 EINLEITUNG Ballett, klassische Form des Bühnentanzes, die sich seit dem 15. Jahrhundert (siehe Renaissance) als getanzte Einlage oder als vollständiges Bühnenwerk an den italienischen Fürstenhöfen entwickelt hat. Ballett-Techniken sind stilisierte Bewegungen und Positionen, die im Lauf der Jahrhunderte ausgearbeitet und kodifiziert wurden und ein festgelegtes, wenn auch flexibles System bilden, das akademisches Ballett oder...

3 pages - 1,80 ¤

Ballets Russes - Tanz.

Ballets Russes - Tanz. Ballets Russes, russisches Ballettensemble unter der Leitung von Serge Diaghilew. Diaghilew brachte die Ballets Russes, die Ballettgruppe des Sankt Petersburger Marijinskij-Theaters, 1909 nach Paris. Die Truppe hatte sofort Erfolg, was vor allem an den Tänzern Vaclav Nijinskij und Adolph Bolm sowie den ausgefallenen Balletten von Michail Fokin lag. Fokins Choreographien waren von russischen Themen inspiriert, die Musik...

1 page - 1,80 ¤

Ausdruckstanz - Tanz.

Ausdruckstanz - Tanz. Ausdruckstanz (auch freier Tanz), Bezeichnung für den in Deutschland um 1910 entwickelten freien, expressiven Tanz, der sich bewusst gegen die akademischen Gesetzmäßigkeiten des klassischen Balletts stellte. In Anlehnung an den deutschen Expressionismus in der Malerei und Literatur entstand der Ausdruckstanz als Protest gegen den unnatürlichen klassischen Tanz. Der Ausdruckstanz war eine Bühnentanzform, die von einzelnen Podiumstänzern dargeboten wurde....

1 page - 1,80 ¤

Afrikanischer Tanz 1 EINLEITUNG Afrikanischer Tanz, einheimische Tanzformen, die von den Völkern des afrikanischen Kontinents in gesellschaftlichen oder religiösen Zusammenhängen, zur Unterhaltung oder als choreographierte Kunstform aufgeführt werden.

Afrikanischer Tanz 1 EINLEITUNG Afrikanischer Tanz, einheimische Tanzformen, die von den Völkern des afrikanischen Kontinents in gesellschaftlichen oder religiösen Zusammenhängen, zur Unterhaltung oder als choreographierte Kunstform aufgeführt werden. 2 VARIANTEN DES TANZES INNERHALB AFRIKAS Die vielfältigen Tanzstile und -traditionen südlich der Sahara sind ebenso zahlreich wie die sozialen und ethnischen Gruppen der afrikanischen Staaten. Dennoch lassen sich gemeinsame Aspekte finden, z. B. die wichtige Rolle des...

1 page - 1,80 ¤

Biographie de Molière

Molière (Jean-Baptiste Poquelin) est baptisé le 15 janvier 1622 à Paris (église Saint-Eustache). Fils d’un tapissier, Molière fait ses études chez les jésuites avant d’aller étudier le droit à Orléans. Avec Madeleine Béjart, il crée l’Illustre-Théâtre qui est un échec en raiso......

1 page - 1,80 ¤

Texte: Denis Diderot Jacques le Fataliste

Denis Diderot Jacques le Fataliste (1796) Diderot a innové dans le domaine romanesque en s'inspirant de modèles anglais, comme Richardson et Sterne, et en privilégiant le réalisme et l'action plutôt que la psychologie qui était au coeur du roman classique. Jaques le Fataliste est un roman où le dialogue occupe une place essentielle ; il...

2 pages - 1,80 ¤

Anywher out of the world

Anywhere out of the world Quel que soit le siècle ou le courant littéraire, le poète est conscient de sa fonction. C'est en général d'apporter une lumière aux hommes afin de leur faire prendre conscience de ce que la vie quotidienne et matérielle les empêche de voir. Cependant les écrivains et les artistes symbolistes cherchent à retrouver...

1 page - 1,80 ¤

Absurdes Theater - Theater.

Absurdes Theater - Theater. Absurdes Theater, 1962 von Martin Esslin geprägte Bezeichnung für jene in den fünfziger Jahren entstandene avantgardistische Dramenform, die die ausweglose Sinnlosigkeit der menschlichen Existenz (nach den Erfahrungen von Auschwitz und Hiroshima) widerspiegelt. Anders als das thematisch verwandte existentialistische Theater Jean-Paul Sartres oder Albert Camus' bedient sich das absurde Drama der Mittel der Groteske, ohne deren tragischen Impuls...

1 page - 1,80 ¤

Theatergebäude - Theater.

Theatergebäude - Theater. 1 EINLEITUNG Theatergebäude, Bauwerke, die für Theateraufführungen und ihre Zuschauer konzipiert sind. Im Folgenden werden auch die Vorformen der heutigen festen Theatergebäude sowie solche des außereuropäischen Kontextes behandelt. Siehe auch Bühnenbild 2 ASIATISCHES THEATER Aufbauend auf religiösen Zeremonien, entwickelte sich das asiatische Theater unabhängig vom westlichen Theater um 2000 v. Chr. In Indien, Indonesien und Malaysia bildeten die Epen Mahabharata und Ramayana den...

2 pages - 1,80 ¤

Theater der Grausamkeit - Theater.

Theater der Grausamkeit - Theater. Theater der Grausamkeit (französisch Théâtre de la Cruauté), von Antonin Artaud in der Textsammlung Le Théâtre et son Double 1938 vorgestellte Theaterkonzeption, die auf eine Ritualisierung der Bühne - und damit auf eine Rückführung des Dramas auf seinen kultisch-religiösen Ursprung - abzielt. Ausgangspunkt des Modells, das schon 1931 entstand, war Artauds Auseinandersetzung mit dem südostasiatischen Theater...

1 page - 1,80 ¤

Theater - Theater.

Theater - Theater. 1 EINLEITUNG Theater (von griechisch théatron: Schauplatz), Bezeichnung für die Gesamtheit der darstellenden, auf szenischem Ablauf basierenden Künste, sei es mittels Puppen (Puppentheater, Kasperltheater, Schattentheater, schwarzes Theater), sei es mit Hilfe von Schauspielern, Tänzern oder Sängern (Pantomime, Drama, Oper, Operette, Ballett, Musical, Vaudeville etc.). Des Weiteren wird der zur Aufführung notwendige technische, organisatorische bzw. dramaturgische Apparat als Theater bezeichnet, der zum...

2 pages - 1,80 ¤

Schultheater - Theater.

Schultheater - Theater. 1 EINLEITUNG Schultheater, besondere Form der Theateraufführung, die unter erzieherischen Gesichtspunkten in der Schule erarbeitet und inszeniert wird. Das Schultheater verfolgt in erster Linie pädagogisch-didaktische Intentionen, die sich im Laufe seiner bis ins 15. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte stark veränderten. Heute ist das Schultheater ein Teil des Lernbereichs Schulspiel, der sowohl die Spiel- als auch die Theaterpädagogik umfasst. Es wird dazu...

1 page - 1,80 ¤

Schauspielkunst - Theater.

Schauspielkunst - Theater. 1 EINLEITUNG Schauspielkunst, die Kunst des Rollenspiels beim Theater. Das geschriebene Drama verlangt die sinnliche Verkörperung, die Worte sollen gesprochen und gehört, und was sie aussagen, in Bewegung und Handlung umgesetzt werden. Dazu bedarf es der Schauspielkunst, die von starr festgelegten traditionellen Vorgaben bis zur individuellen Ausgestaltung einzelner Rollen reicht. Dabei unterliegt der Begriff einem ähnlichen geschichtlichen Wandel wie der...

1 page - 1,80 ¤

Salzburger Festspiele - Theater.

Salzburger Festspiele - Theater. Salzburger Festspiele, seit 1920 jährlich in Salzburg stattfindende Theater-, Opern- und Konzertfestspiele (mit Ausnahme der Jahre 1924 und 1944). Die Salzburger Festspiele gelten als eines der bedeutendsten Musik- und Theaterfestivals der Welt. Die Salzburger Festspiele wurden 1920 in Form einer Freilichtaufführung von Hugo von Hofmannsthals Jedermann unter der Regie von Max Reinhardt auf dem Salzburger Domplatz ins Leben...

1 page - 1,80 ¤

Puppentheater - Theater.

Puppentheater - Theater. 1 EINLEITUNG Puppentheater, Spielhandlung mit Puppen, die häufig auf einer eigens hierfür entwickelten (Miniatur-)Bühne aufgeführt wird. Das Puppentheater ist eine archaische Kunstform, die bereits vor einer schriftlich fixierten Dramentradition existierte. Durch den Einsatz von Musik oder die Kombination mit Schauspielern konnte es immer mehr differenziert und verfeinert werden. Im asiatischen Puppentheater wird die eigentliche Handlung zusätzlich von einem Sprecher kommentiert....

2 pages - 1,80 ¤

Pantomime - Theater.

Pantomime - Theater. Pantomime (griechisch pantómimos: einer, der alles nachahmt), Begriff aus der Theatersprache, der sowohl für einen Künstler verwendet wird, der eine bestimmte Form der mimischen Darstellung betreibt (der Pantomime) als auch für die Art der Darstellung selbst (die Pantomime). Diese wiederum bezeichnet eine Form der darstellenden Kunst, die ohne Worte auskommt und sich stattdessen des Gebärdenspieles mit Mimik, Gestik...

1 page - 1,80 ¤

Münchner Kammerspiele - Theater.

Münchner Kammerspiele - Theater. Münchner Kammerspiele, 1911 als Münchner Lustspielhaus gegründetes Theater; bereits die Eröffnung der ersten Spielzeit am 11. Oktober 1912 fand unter dem neuen Namen statt. 1926 zogen die Kammerspiele in das 1900 von Richard Riemerschmied erbaute Jugendstilgebäude in der Maximilianstraße um. Von 1917 bis 1945 war Otto Falckenberg der Intendant des Theaters. Die Otto-Falckenberg-Schule, eine der renommiertesten Fachakademien...

1 page - 1,80 ¤

Komödie - Theater.

Komödie - Theater. Komödie (zu griechisch k?m?día: Gesang zu einem frohen Gelage), neben der Tragödie die wichtigste Gattung des europäischen Dramas. In der Komödie konstituiert das Komische die Handlung. Sie entstand im Zuge der im antiken Griechenland abgehaltenen kultischen Feiern zu Ehren des Gottes Dionysos (siehe Theater) und verband von Anfang an Wortkomik mit pantomimischen Elementen. Sonderformen sind etwa Gesellschafts-, Sitten-,...

1 page - 1,80 ¤

Kasperltheater - Theater.

Kasperltheater - Theater. Kasperltheater oder Kasperletheater, Form des volkstümlichen Puppentheaters mit Handpuppen um die bauernschlau-witzige, schlagkräftige und gute Figur des Kasperle, die um 1770 von dem Komiker Johann La Roche (1745-1806) in direkter Anlehnung an den Hanswurst als Spaßmacher zunächst des Wiener Vorstadttheaters geschaffen wurde. Im 19. Jahrhundert erhielt das Kasperltheater seine heutige Bedeutung und sein um Hexe, Teufel, Prinzessin, König,...

1 page - 1,80 ¤

Kabarett - Theater.

Kabarett - Theater. Kabarett (französisch cabaret, ursprünglich: Schenke, Kneipe), Bühne für Kleinkunstveranstaltungen. Beim literarischen Kabarett werden Lieder, Gedichte und Prosatexte vorgetragen (Beiträger waren etwa Friedrich Dürrenmatt, Erika Mann und Walter Mehring ), beim politischen Kabarett mit eindeutig satirischem Impuls. Auch - oftmals erotische - Tanz-, Travestie-, Chanson- und Pantomimenummern gehören zum Spektrum des Kabaretts, vor allem aber zu dem seiner Sonderform, dem...

1 page - 1,80 ¤

Episches Theater - Theater.

Episches Theater - Theater. Episches Theater, von Bertolt Brecht unter Anlehnung an den Begriff der Epik verwendete Bezeichnung für eine von ihm praktizierte und geprägte Darstellungsform des modernen Theaters. Mit Mitteln des Verfremdungseffekts und der Provokation soll es dem Zuschauer ermöglicht werden, sich von dem Geschehen zu distanzieren. Die Darstellung soll nicht zur Identifikation einladen, sondern zur Interpretation. Brecht meinte, dass mit...

1 page - 1,80 ¤

1 2 3 4 5 6 ... 5504 5505 5506 5507 5508 5509 5510 5511 5512 5513 5514 5515 5516 5517 5518 5519 5520 5521 5522 5523 5524 5525 5526 5527 5528 5529 5530 5531 5532 5533 5534 5535 5536 5537 5538 5539 5540 5541 5542 5543 5544 5545 5546 5547 5548 5549 5550 5551 5552 5553 5554 5555 5556 5557 5558 5559 5560 5561 5562 5563 5564 5565 5566 5567 5568 5569 5570 5571 5572 5573 5574 5575 5576 5577 5578 5579 5580 5581 5582 5583 5584 5585 5586 5587 5588 5589 5590 5591 5592 5593 5594 5595 5596 5597 5598 5599 5600 5601 5602 5603 5604 5605 5606 5607 5608 5609 5610 5611 5612 5613 5614 5615 5616 5617 5618 5619 5620 5621 5622 5623 5624 5625 5626 5627 5628 5629 5630 5631 5632 5633 5634 5635 5636 5637 5638 5639 5640 5641 5642 5643 5644 5645 5646 5647 5648 5649 5650 5651 5652 5653 ... 14531 14532 14533 14534 14535 14536

150000 corrigés de dissertation en philosophie

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit