LE SITE D'AIDE A LA DISSERTATION ET AU COMMENTAIRE DE TEXTE EN PHILOSOPHIE

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits

Toutes les dissertations

Theater - Theater.

Theater - Theater. 1 EINLEITUNG Theater (von griechisch théatron: Schauplatz), Bezeichnung für die Gesamtheit der darstellenden, auf szenischem Ablauf basierenden Künste, sei es mittels Puppen (Puppentheater, Kasperltheater, Schattentheater, schwarzes Theater), sei es mit Hilfe von Schauspielern, Tänzern oder Sängern (Pantomime, Drama, Oper, Operette, Ballett, Musical, Vaudeville etc.). Des Weiteren wird der zur Aufführung notwendige technische, organisatorische bzw. dramaturgische Apparat als Theater bezeichnet, der zum...

2 pages - 1,80 ¤

Schultheater - Theater.

Schultheater - Theater. 1 EINLEITUNG Schultheater, besondere Form der Theateraufführung, die unter erzieherischen Gesichtspunkten in der Schule erarbeitet und inszeniert wird. Das Schultheater verfolgt in erster Linie pädagogisch-didaktische Intentionen, die sich im Laufe seiner bis ins 15. Jahrhundert zurückreichenden Geschichte stark veränderten. Heute ist das Schultheater ein Teil des Lernbereichs Schulspiel, der sowohl die Spiel- als auch die Theaterpädagogik umfasst. Es wird dazu...

1 page - 1,80 ¤

Schauspielkunst - Theater.

Schauspielkunst - Theater. 1 EINLEITUNG Schauspielkunst, die Kunst des Rollenspiels beim Theater. Das geschriebene Drama verlangt die sinnliche Verkörperung, die Worte sollen gesprochen und gehört, und was sie aussagen, in Bewegung und Handlung umgesetzt werden. Dazu bedarf es der Schauspielkunst, die von starr festgelegten traditionellen Vorgaben bis zur individuellen Ausgestaltung einzelner Rollen reicht. Dabei unterliegt der Begriff einem ähnlichen geschichtlichen Wandel wie der...

1 page - 1,80 ¤

Salzburger Festspiele - Theater.

Salzburger Festspiele - Theater. Salzburger Festspiele, seit 1920 jährlich in Salzburg stattfindende Theater-, Opern- und Konzertfestspiele (mit Ausnahme der Jahre 1924 und 1944). Die Salzburger Festspiele gelten als eines der bedeutendsten Musik- und Theaterfestivals der Welt. Die Salzburger Festspiele wurden 1920 in Form einer Freilichtaufführung von Hugo von Hofmannsthals Jedermann unter der Regie von Max Reinhardt auf dem Salzburger Domplatz ins Leben...

1 page - 1,80 ¤

Puppentheater - Theater.

Puppentheater - Theater. 1 EINLEITUNG Puppentheater, Spielhandlung mit Puppen, die häufig auf einer eigens hierfür entwickelten (Miniatur-)Bühne aufgeführt wird. Das Puppentheater ist eine archaische Kunstform, die bereits vor einer schriftlich fixierten Dramentradition existierte. Durch den Einsatz von Musik oder die Kombination mit Schauspielern konnte es immer mehr differenziert und verfeinert werden. Im asiatischen Puppentheater wird die eigentliche Handlung zusätzlich von einem Sprecher kommentiert....

2 pages - 1,80 ¤

Pantomime - Theater.

Pantomime - Theater. Pantomime (griechisch pantómimos: einer, der alles nachahmt), Begriff aus der Theatersprache, der sowohl für einen Künstler verwendet wird, der eine bestimmte Form der mimischen Darstellung betreibt (der Pantomime) als auch für die Art der Darstellung selbst (die Pantomime). Diese wiederum bezeichnet eine Form der darstellenden Kunst, die ohne Worte auskommt und sich stattdessen des Gebärdenspieles mit Mimik, Gestik...

1 page - 1,80 ¤

Münchner Kammerspiele - Theater.

Münchner Kammerspiele - Theater. Münchner Kammerspiele, 1911 als Münchner Lustspielhaus gegründetes Theater; bereits die Eröffnung der ersten Spielzeit am 11. Oktober 1912 fand unter dem neuen Namen statt. 1926 zogen die Kammerspiele in das 1900 von Richard Riemerschmied erbaute Jugendstilgebäude in der Maximilianstraße um. Von 1917 bis 1945 war Otto Falckenberg der Intendant des Theaters. Die Otto-Falckenberg-Schule, eine der renommiertesten Fachakademien...

1 page - 1,80 ¤

Komödie - Theater.

Komödie - Theater. Komödie (zu griechisch k?m?día: Gesang zu einem frohen Gelage), neben der Tragödie die wichtigste Gattung des europäischen Dramas. In der Komödie konstituiert das Komische die Handlung. Sie entstand im Zuge der im antiken Griechenland abgehaltenen kultischen Feiern zu Ehren des Gottes Dionysos (siehe Theater) und verband von Anfang an Wortkomik mit pantomimischen Elementen. Sonderformen sind etwa Gesellschafts-, Sitten-,...

1 page - 1,80 ¤

Kasperltheater - Theater.

Kasperltheater - Theater. Kasperltheater oder Kasperletheater, Form des volkstümlichen Puppentheaters mit Handpuppen um die bauernschlau-witzige, schlagkräftige und gute Figur des Kasperle, die um 1770 von dem Komiker Johann La Roche (1745-1806) in direkter Anlehnung an den Hanswurst als Spaßmacher zunächst des Wiener Vorstadttheaters geschaffen wurde. Im 19. Jahrhundert erhielt das Kasperltheater seine heutige Bedeutung und sein um Hexe, Teufel, Prinzessin, König,...

1 page - 1,80 ¤

Kabarett - Theater.

Kabarett - Theater. Kabarett (französisch cabaret, ursprünglich: Schenke, Kneipe), Bühne für Kleinkunstveranstaltungen. Beim literarischen Kabarett werden Lieder, Gedichte und Prosatexte vorgetragen (Beiträger waren etwa Friedrich Dürrenmatt, Erika Mann und Walter Mehring ), beim politischen Kabarett mit eindeutig satirischem Impuls. Auch - oftmals erotische - Tanz-, Travestie-, Chanson- und Pantomimenummern gehören zum Spektrum des Kabaretts, vor allem aber zu dem seiner Sonderform, dem...

1 page - 1,80 ¤

Episches Theater - Theater.

Episches Theater - Theater. Episches Theater, von Bertolt Brecht unter Anlehnung an den Begriff der Epik verwendete Bezeichnung für eine von ihm praktizierte und geprägte Darstellungsform des modernen Theaters. Mit Mitteln des Verfremdungseffekts und der Provokation soll es dem Zuschauer ermöglicht werden, sich von dem Geschehen zu distanzieren. Die Darstellung soll nicht zur Identifikation einladen, sondern zur Interpretation. Brecht meinte, dass mit...

1 page - 1,80 ¤

Dramentheorie - Theater.

Dramentheorie - Theater. 1 EINLEITUNG Dramentheorie, theoretische Auseinandersetzung mit Form und Inhalt des Dramas. Die Entwicklung des europäischen Dramas wird von der griechischen Antike an von Dramentheorie begleitet. Bis zum 18. Jahrhundert stand sie allerdings unter dem nahezu alleinigen Einfluss von Aristoteles, obwohl in dessen fragmentarischer Poetik fast ausschließlich die Tragödie behandelt wird - die Komödie wurde vorwiegend mit Analogieschlüssen theoretisch konstruiert. Allenfalls...

1 page - 1,80 ¤

Drama - Theater.

Drama - Theater. 1 EINLEITUNG Drama (griechisch: Handlung), Oberbegriff für jegliche Art von Theaterstücken. Die Dramatik ist neben Epik und Lyrik die dritte Grundgattung der Dichtkunst. Formen sind etwa Tragödie, Komödie, Tragikomödie, Posse, Lustspiel, Farce, Monodrama, Volks-, Lehr- oder Antistück (letzteres im so genannten Antitheater). Zumeist nach Akten und Szenen gegliedert - zurückgehend auf die Ars poetica des Horaz waren lange Zeit fünf...

2 pages - 1,80 ¤

Deutsches Theater - Theater.

Deutsches Theater - Theater. Deutsches Theater, 1883 von Adolph L'Arronge in Berlin gegründetes Theater, das mit Kabale und Liebe von Friedrich von Schiller eröffnete. 1894 bis 1904 wurde das Deutsche Theater von Otto Brahm geleitet, anschließend von Max Reinhardt, der 1906 die Kammerspiele anschloss. Unter Otto Brahm, der sich für den Naturalismus stark machte, vor allem aber unter Max Reinhardt entwickelte...

1 page - 1,80 ¤

Commedia dell'Arte - Theater.

Commedia dell'Arte - Theater. Commedia dell'Arte, auch Commedia improvvisa, französisch Comédie à l'impromptu, Mitte des 16. Jahrhunderts in Italien entstandenes Stegreiftheater, bei dem professionelle Schauspieler auf Wanderbühnen Handlungsabläufe und Szenenfolgen darstellten, die, durch Anweisungen als scenario lediglich grob skizziert, aus der jeweiligen Situation weiterentwickelt werden mussten. Dabei konnte ein bestimmtes Repertoire an Monologen und Dialogen immer wieder abgerufen - und variiert...

1 page - 1,80 ¤

Burgtheater - Theater.

Burgtheater - Theater. Burgtheater, ursprünglich Theater an der Burg, dann Hof-Burgtheater (bis 1918), Bundestheater Österreichs in Wien, eines der bedeutendsten deutschsprachigen Theater überhaupt. 1741 von Maria Theresia als Theater nächst der Burg gegründet, wurde es 1776 von Kaiser Joseph II. zum Nationaltheater erklärt. 1888 verlegte man das Burgtheater in ein von Gottfried Semper (Grundriss) und Carl Freiherr von Hasenauer (Fassade) entworfenes Gebäude...

1 page - 1,80 ¤

Bühnenbild - Theater.

Bühnenbild - Theater. Bühnenbild, Sammelbezeichnung für alle (architektonischen, malerischen, technischen) Versuche, eine entsprechende Inszenierung durch die Gestaltung des Bühnenraumes (Kulisse, Bauten, Requisiten etc.) künstlerisch zu unterstützen (siehe auch Theater). Die Art eines Bühnenbildes richtet sich nach den Gegebenheiten des Theatergebäudes. Das Theater des klassischen Griechenlands hatte ein eher einfaches Bühnenbild. Stücke wurden - zunächst als ein Teil eines religiösen Festspieles -...

3 pages - 1,80 ¤

Broadway Theaters - Theater.

Broadway Theaters - Theater. Broadway Theaters, Theaterhäuser an der Hauptstraße von New York. Als Broadway show wird das Musiktheater typisch amerikanischen Zuschnitts bezeichnet. Auf den Bühnen der kommerziellen Broadway Theaters entwickelte sich seit den zwanziger Jahren das moderne Musical. Hier wurde 1927 Show Boat aufgeführt. Weitere große Produktionen der Frühzeit waren Oklahoma (1943), Carousel (1945) und South Pacific (1949). Nach 1952 gewannen...

1 page - 1,80 ¤

Bochumer Schauspielhaus - Theater.

Bochumer Schauspielhaus - Theater. Bochumer Schauspielhaus, 1915 als Theater für Gastspiele entstandenes und vier Jahre unter dem ersten Intendanten Dr. Saladin Schmitt zum Ensembletheater umstrukturiertes Theater in Bochum. Bis zum 2. Weltkrieg dominierte die Pflege der Klassiker, 1944 wurde das Haus zerstört. Nach dem Wiederaufbau 1953 (und der Kammerspiele 1966) übernahm Hans Schalla die Leitung. Durch dessen Ensemblepolitik und konsequente Konzeption...

1 page - 1,80 ¤

Berliner Schaubühne - Theater.

Berliner Schaubühne - Theater. Berliner Schaubühne, 1962 als Privattheater ohne festes Ensemble von Leni Langenscheidt, Waltraud Mau, Jürgen Schitthelm und Klaus Weiffenbach gegründetes und zunächst Schaubühne am Halleschen Ufer (später Schaubühne am Lehniner Platz) genanntes Theater. Seit 1970 spielte es als Ensembletheater unter der Leitung von Peter Stein, der ihm in den siebziger Jahren durch eine Reihe von beispielhaften Inszenierungen den...

1 page - 1,80 ¤

Berliner Ensemble - Theater.

Berliner Ensemble - Theater. Berliner Ensemble, von Bertolt Brecht Anfang 1949 in Ostberlin gegründete Theatertruppe. Geleitet wurde das Berliner Ensemble lange Zeit von Brechts Ehefrau, der Schauspielerin Helene Weigel. Bis 1949 dem Deutschen Theater angegliedert, bezog es 1954 sein eigenes Haus, das 1891 erbaute (und später u. a. von Max Reinhardt geleitete) Theater am Schiffbauerdamm. In den meisten Aufführungen, wie in...

1 page - 1,80 ¤

Augsburger Puppenkiste - Theater.

Augsburger Puppenkiste - Theater. Augsburger Puppenkiste, 1948 von Walter und Rose Oehmichen in Augsburg gegründetes und von deren Tochter Hannelore Marschall-Oehmichen weitergeführtes Marionettentheater mit 222 Sitzplätzen. Seit 1948 hat sie etwa 85 Bühnenstücke für Kinder aufgeführt. Eröffnet wurde das Puppentheater in der Augsburger Spitalgasse am 26. Februar 1948 mit dem Kunstmärchen Der gestiefelte Kater. Bekannt wurde die Augsburger Puppenkiste vor allem durch...

1 page - 1,80 ¤

Incipit etranger albert camus

Albert CAMUS, 1913-1960, romancier, dramaturge, essayiste. Il est l'un des plus célèbres représentants de la pensée de l'absurde (avec JP Sartre).Il a reçu le prix Nobel de littérature en 1957 à 43ans (Il est le plus jeune français à avoir reçu ce prix).Ces trois premières oeuvres sont réunies dans le cycle de l'absurde : Caligula (pièce de théâtre),...

3 pages - 1,80 ¤

Amour et amitié dans l'Ecume des Jours

INTRODUCTION :   -L’Écume des jours est un roman de Boris Vian écrivain français du mais aussi poète, parolier, chanteur, scénariste, critique et musicien de jazz -Publié en 1947 -L’Écume des jours commence de façon idyllique et devient sombre et triste par la mort des jeunes héros -Cette histoire émouvante et tragique est hantée par l'angoisse de la maladie qui détruit l'insouciance -Ce livre...

2 pages - 1,80 ¤

Casting aux Grottes

Casting aux Grottes - Corinne Jacquet Auteur Corinne Jaquet, née en 1959, est une écrivaine genevoise diplômée en sciences politiques. Après une licence dans la même branche avec mention études internationales, elle entre au journal La Suisse où elle écrit des articles sur des faits divers et judiciaires. Elle travaillera par la suite pour Le Nouveau Quotidien, Le Matin, mais...

1 page - 1,80 ¤

1 2 3 4 5 6 ... 5517 5518 5519 5520 5521 5522 5523 5524 5525 5526 5527 5528 5529 5530 5531 5532 5533 5534 5535 5536 5537 5538 5539 5540 5541 5542 5543 5544 5545 5546 5547 5548 5549 5550 5551 5552 5553 5554 5555 5556 5557 5558 5559 5560 5561 5562 5563 5564 5565 5566 5567 5568 5569 5570 5571 5572 5573 5574 5575 5576 5577 5578 5579 5580 5581 5582 5583 5584 5585 5586 5587 5588 5589 5590 5591 5592 5593 5594 5595 5596 5597 5598 5599 5600 5601 5602 5603 5604 5605 5606 5607 5608 5609 5610 5611 5612 5613 5614 5615 5616 5617 5618 5619 5620 5621 5622 5623 5624 5625 5626 5627 5628 5629 5630 5631 5632 5633 5634 5635 5636 5637 5638 5639 5640 5641 5642 5643 5644 5645 5646 5647 5648 5649 5650 5651 5652 5653 5654 5655 5656 5657 5658 5659 5660 5661 5662 5663 5664 5665 5666 ... 14544 14545 14546 14547 14548 14549

150000 corrigés de dissertation en philosophie

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit