LE SITE D'AIDE A LA DISSERTATION ET AU COMMENTAIRE DE TEXTE EN PHILOSOPHIE

EXEMPLES DE RECHERCHE


POUR LE SUJET: L'homme est-il réellement libre ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme libre

POUR LE SUJET: En quel sens la société libère-t-elle l'homme de la nature ?
TAPEZ LES MOTS-CLES: homme nature ou homme nature société
»Créer un compte Devoir-de-philo
»
»125895 inscrits

Toutes les dissertations

Sensorbildschirm - Informatik.

Sensorbildschirm - Informatik. Sensorbildschirm, eine besondere Art von Computerbildschirm, der feststellen kann, an welcher Stelle seine Oberfläche berührt wird. Durch Berühren des Bildschirmes können bestimmte Auswahlen getroffen oder ein Cursor (eine Schreibmarke) bewegt werden. Bei dem einfachsten Sensorbildschirm (Touch Sc......

1 page - 1,80 ¤

Optomechanische Maus - Informatik.

Optomechanische Maus - Informatik. Optomechanische Maus, Anzeigeinstrument eines Computers. Dabei handelt es sich um eine bestimmte Art von Maus, bei der die Bewegung durch eine Kombination aus optischen und mechanischen Methoden in Richtungssignale umgewandelt wird. Der optische ......

1 page - 1,80 ¤

Optischer Scanner - Informatik.

Optischer Scanner - Informatik. Optischer Scanner, ein Computereingabegerät, das eine lichtempfindliche Vorrichtung nutzt, um beispielsweise Papier oder ein anderes Medium abzutasten und die Muster aus hell und dunkel (oder verschiedener Farben) in ein digitales Signal umzuform......

1 page - 1,80 ¤

Neuronale Netzwerke - Informatik.

Neuronale Netzwerke - Informatik. Neuronale Netzwerke, in der Computertechnologie ein so genanntes konnektionistisches System aus einer mittleren bis sehr großen Anzahl von einfachen Verarbeitungseinheiten, die in einem Netzwerk miteinander verschaltet sind. Diese konnektionistischen Systeme heißen auch ,,neuronale Netzwerke", weil sie ursprünglich in Anlehnung an die netzartige Struktur der Nervenzellen beispielsweise im Gehirn von Menschen und Tieren entworfen wurden und in der...

1 page - 1,80 ¤

Mikroprozessor - Informatik.

Mikroprozessor - Informatik. Mikroprozessor, sehr kleine, kostengünstige zentrale Verarbeitungseinheit (CPU: Central Processing Unit) eines Computers, die außerdem eigenständig in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt werden kann. Der Mikroprozessor ist sozusagen das Herz aller Personal Computer. Mikroprozessoren sind üblicherweise auf einem einzigen Siliciumstück aufgebracht, das man als Wafer, Mikrochip oder kurz auch als Chip bezeichnet. Ein handelsüblicher Chip ist entlang einer Seite nicht...

2 pages - 1,80 ¤

Lokales Netz - Informatik.

Lokales Netz - Informatik. Lokales Netz (englisch Local Area Network, LAN), eine Gruppe von Computern und anderen Geräten, die über einen geographisch begrenzten Bereich (z. B. Großraumbüro) verteilt und durch Kommunikationsleitungen miteinander verbunden sind. LANs erlauben jedem Gerät den Informationsaustausch mit jedem anderen Gerät innerhalb des Netzwerkes. Sie enthalten meistens Mikrocomputer und gemeinsame (oft teure) Ressourcen wie z. B. Laserdrucker und gro&sz......

1 page - 1,80 ¤

Lichtgriffel - Informatik.

Lichtgriffel - Informatik. Lichtgriffel, auch Lichtstift, ein Zeigegerät, bei dem der Anwender einen Stab, der mit dem Computer verbunden ist, an den Bildschirm hält. Er kann damit eine Auswahl treffen oder Befehle auf dem Bildschirm aussuchen (wie mit einem Mausklick). Dies geling......

1 page - 1,80 ¤

Integrierter Schaltkreis - Informatik.

Integrierter Schaltkreis - Informatik. 1 EINLEITUNG Computerchip Der nur zwei bis vier Quadratmillimeter große Computerchip passt durch ein Nadelöhr und ist trotzdem ein leistungsfähiger Mikroprozessor, der als integrierter Schaltkreis rechnet und steuert. A. Sternberg/Ferranti Elec./Science Source/Photo Researchers, Inc. - Informatik. Integrierter Schaltkreis (IC, englisch integrated circuit; im Deutschen auch IS), Sammelbezeichnung für die Zusammenfassung von Schaltelementen, z. B. miniaturisierten Transistoren und Widerständen, auf einem einzelnen Chip....

1 page - 1,80 ¤

Graphikkarte - Informatik.

Graphikkarte - Informatik. 1 EINLEITUNG Graphikkarte, Bezeichnung für ein zentrales Element jedes Computers. Die Graphikkarte ermöglicht die graphische Ausgabe am Monitor und wird als Erweiterung auf die Hauptplatine gesteckt - daher ist sie auch eine Erweiterungskarte. Siehe auch Erweiterungssteckplatz Früher konnten Computer ausschließlich mit Texten und Zahlen umgehen; hierfür genügte ein einfacher Schwarzweißmonitor zur optischen Ausgabe. Seit der Integration von Graphik benötigten alle Computer...

1 page - 1,80 ¤

Festplatte - Informatik.

Festplatte - Informatik. Festplatte, ein Magnetplattenspeicher, bei dem der Datenträger fest in das Laufwerk eingebaut wird. Mit großem Speicherplatz bei schnellen Zugriffszeiten und geringen Kosten ist die Festplatte das wichtigste Massenspeichergerät in PC-Systemen und Netzwerken. Die Daten werden auf den Flächen rotierender Scheiben magnetisch gespeichert. Die Schreib- und Leseköpfe sind kleine elektromagnetische Wandler und schweben auf einem Luftkissen von 0,2 tausendstel Millimeter...

1 page - 1,80 ¤

Drucker - Informatik.

Drucker - Informatik. Drucker, ein Computer-Peripheriegerät, das Text oder mit dem Computer erzeugte Abbildungen auf Papier oder einem anderen Medium (z. B. Transparentfolie) ausdruckt. Drucker können nach mehreren Kriterien unterschieden werden. Ein wichtiges Merkmal ist die Eigenschaft, mit oder ohne Anschlag zu drucken. Drucker mit Anschlag berühren physikalisch das Papier, Nadeldrucker und Typenraddrucker sind Beispiele dafür. Drucker ohne Anschlag sind u....

1 page - 1,80 ¤

Victor hugo billet du matin

Explication de texte 2 Billet du matin Livre 2, poème XIV - « Billet du matin « Situation du texte dans l'?uvre de l'auteur Poème XIV - « Billet du matin « du Livre 2 «  L'âme en fleur «...

2 pages - 1,80 ¤

Le lion le loup et le renard

Problèmatique: Quels sont les stratégies argumentatives mise en place par le fabuliste dans ce texte ? Leture analytiques :« Les animaux malades de la peste « de Jean de la Fontaine Jean de la Fontaine était un poète, fabuliste et moraliste français du 17ème siècle. Il a été tenu a l'écart de la cour du Roi Louis 14 pour des raisons politiques, mais...

2 pages - 1,80 ¤

CYBER CRIMINALITE

Royaume du Maroc Ministère de la Justice Programme des Nations Unies pour le Développement Programme sur le "Renforcement de l'Etat de Droit dans les Pays Arabes - Projet sur la Modernisation des Ministères Publics " Conférence régionale1 sur "La Cybercriminalité" Casablanca, Royaume du Maroc 19-20 juin, 2007 Programme Premier jour 09:00 - 09:45 Séance d'ouverture Allocutions de bienvenue 09:45 - 10:15 Pause 10:15 - 12:15 Première séance: Partie 1 Introduction à la cybercriminalité: identification et définition - 1 Aperçu général sur...

2 pages - 1,80 ¤

Algebra - Mathematik.

Algebra - Mathematik. 1 EINLEITUNG Algebra, Zweig der Mathematik, der sich in seiner klassischen Form mit der Lösung von algebraischen Gleichungen beschäftigt. Die Algebra verwendet Symbole anstelle von festen Zahlen und benutzt arithmetische Operationen, um darzustellen, wie man mit den Symbolen umgeht. Hieraus entwickelte sich die moderne Form der Algebra, die sich der Untersuchung von Strukturen widmet, also Mengen mit spezifizierten Relationen wie...

5 pages - 1,80 ¤

Ziffern - Mathematik.

Ziffern - Mathematik. 1 EINLEITUNG Zahlsymbole des Altertums In dieser Tabelle sind einige ausgewählte Zahlsymbole verschiedener Kulturen des Altertums gegenübergestellt. In den Anfangszeiten der Mathematik drückte man Rechnungen, Lehrsätze und Formeln nur in Worten aus. Weil diese Vorgehensweise zum einen sehr mühsam und zum anderen sehr unübersichtlich sein kann, entwickelten bereits im Altertum verschiedene Kulturen Zahlsymbole. Diese Entwicklung wurde dann im frühen Mittelalter durch indische...

2 pages - 1,80 ¤

Zahl - Mathematik.

Zahl - Mathematik. 1 EINLEITUNG Zahl, mathematischer Grundbegriff. Zahlen entstanden historisch aus dem elementaren Zählen von Gegenständen (natürliche Zahlen). Komplizierter werdende Rechenoperationen führten zu Erweiterungen des Zahlbegriffs (z. B. negative Zahlen, ganze Zahlen, rationale Zahlen, irrationale Zahlen, reelle Zahlen, imaginäre Zahlen, komplexe Zahlen). Eine Anzahl von Dingen wird durch Kardinalzahlen oder Grundzahlen angegeben (z. B. 3 Männer). Ordinalzahlen bezeichnen dagegen die Stellung in einer...

2 pages - 1,80 ¤

Wahrscheinlichkeitsrechnung - Mathematik.

Wahrscheinlichkeitsrechnung - Mathematik. 1 EINLEITUNG Wahrscheinlichkeitsrechnung, wichtiger Zweig der Mathematik, der Methoden bereitstellt, aus gegebenen Wahrscheinlichkeiten weitere zu berechnen. Die Wahrscheinlichkeitsrechnung hatte ihren Ursprung in Untersuchungen über Glücksspiele und wuchs im 19. Jahrhundert zu einer reichhaltigen Theorie heran. In vielen wissenschaftlichen Disziplinen ist die Wahrscheinlichkeitsrechnung unentbehrlich geworden, so z. B. in der Quantenmechanik, statistischen Mechanik und in der Statistik (siehe Wahrscheinlichkeitstheorie). Am Anfang steht ein...

1 page - 1,80 ¤

Vektor - Mathematik.

Vektor - Mathematik. 1 EINLEITUNG Vektor, in der Mathematik eine Größe, die einen Betrag und eine Richtung besitzt. Beispielsweise kann eine Größe (oder ein Skalar) nur als Strecke ,,sechs Kilometer" veranschaulicht werden, als Vektor dagegen durch die Bezeichnung ,,sechs Kilometer nördlich". Vektoren werden durch Pfeile dargestellt, wie beispielsweise B im unten abgebildeten Diagramm. Die Länge des Pfeiles ist ein Maß für den Betrag des...

2 pages - 1,80 ¤

Teilbarkeit - Mathematik.

Teilbarkeit - Mathematik. 1 EINLEITUNG Teilbarkeit, im Bezug auf natürliche Zahlen, die Eigenschaft zweier verschiedener natürlicher Zahlen, die angibt, ob ein ganzzahliges Vielfaches der kleineren Zahl genau gleich der größeren Zahl ist. Die natürlichen Zahlen sind dabei die Zahlen 1, 2, 3, 4, ...; ein ganzzahliges Vielfaches einer natürlichen Zahl n, das wieder zu einer natürlichen Zahl führt, ist von der Form k ·...

2 pages - 1,80 ¤

Teilbarkeit - Mathematik.

Teilbarkeit - Mathematik. 1 EINLEITUNG Teilbarkeit, im Bezug auf natürliche Zahlen, die Eigenschaft zweier verschiedener natürlicher Zahlen, die angibt, ob ein ganzzahliges Vielfaches der kleineren Zahl genau gleich der größeren Zahl ist. Die natürlichen Zahlen sind dabei die Zahlen 1, 2, 3, 4, ...; ein ganzzahliges Vielfaches einer natürlichen Zahl n, das wieder zu einer natürlichen Zahl führt, ist von der Form k ·...

2 pages - 1,80 ¤

Statistik - Mathematik.

Statistik - Mathematik. 1 EINLEITUNG Kreisdiagramm So genannte Kreisdiagramme werden häufig bei statistischen Zusammenhängen verwendet um Zahlen aus Tabellen oder Kolonnen übersichtlich darzustellen. © Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten. - Mathematik. Statistik, Zweig der Mathematik, der sich mit der Sammlung, Zusammenstellung und Analyse von Zahlenmaterial - den statistischen Daten - für wissenschaftliche, soziale, politische und wirtschaftliche Zwecke beschäftigt. Zu seinem Themengebiet gehört u. a. auch die...

3 pages - 1,80 ¤

Spieltheorie - Mathematik.

Spieltheorie - Mathematik. 1 EINLEITUNG John von Neumann Der brillante Mathematiker John von Neumann war einer der Väter der Spieltheorie, mit der konkurrierende Situationen analysiert und optimale Strategien entwickelt werden können. UPI/THE BETTMANN ARCHIVE - Mathematik. Spieltheorie, Bezeichnung für eine Theorie, mit der man unter Zuhilfenahme mathematischer und kybernetischer Techniken Situationen analysiert, die Entscheidungsprobleme beinhalten. Kernziel dieser Untersuchung ist die Erarbeitung optimaler Entscheidungsvorschläge, die unter den gegebenen...

3 pages - 1,80 ¤

Mengenlehre - Mathematik.

Mengenlehre - Mathematik. 1 EINLEITUNG Georg Cantor (1845-1918) Porträtfoto des Mathematikers Georg Cantor, des Begründers der modernen Analysis sowie der Mengenlehre. Library of Congress/Corbis - Mathematik. Mengenlehre, mathematische Theorie mit drei Bedeutungen. Die Mengenlehre ist erstens eine Fachsprache, die sich auf die Begriffe Menge, Element, Schnittmenge etc. stützt, und die in allen Gebieten der Mathematik Verwendung findet. Sie verkörpert zweitens die Rechengesetze, die für Operationen...

3 pages - 1,80 ¤

Mathematische Symbole - Mathematik.

Mathematische Symbole - Mathematik. 1 EINLEITUNG Mathematische Symbole, verschiedene Zeichen und Abkürzungen, die in der Mathematik verwendet werden, um Objekte, Relationen oder Operationen darzustellen. 2 GESCHICHTE Zahlsymbole des Altertums In dieser Tabelle sind einige ausgewählte Zahlsymbole verschiedener Kulturen des Altertums gegenübergestellt. In den Anfangszeiten der Mathematik drückte man Rechnungen, Lehrsätze und Formeln nur in Worten aus. Weil diese Vorgehensweise zum einen sehr mühsam und zum anderen sehr...

1 page - 1,80 ¤

1 2 3 4 5 6 ... 5590 5591 5592 5593 5594 5595 5596 5597 5598 5599 5600 5601 5602 5603 5604 5605 5606 5607 5608 5609 5610 5611 5612 5613 5614 5615 5616 5617 5618 5619 5620 5621 5622 5623 5624 5625 5626 5627 5628 5629 5630 5631 5632 5633 5634 5635 5636 5637 5638 5639 5640 5641 5642 5643 5644 5645 5646 5647 5648 5649 5650 5651 5652 5653 5654 5655 5656 5657 5658 5659 5660 5661 5662 5663 5664 5665 5666 5667 5668 5669 5670 5671 5672 5673 5674 5675 5676 5677 5678 5679 5680 5681 5682 5683 5684 5685 5686 5687 5688 5689 5690 5691 5692 5693 5694 5695 5696 5697 5698 5699 5700 5701 5702 5703 5704 5705 5706 5707 5708 5709 5710 5711 5712 5713 5714 5715 5716 5717 5718 5719 5720 5721 5722 5723 5724 5725 5726 5727 5728 5729 5730 5731 5732 5733 5734 5735 5736 5737 5738 5739 ... 14531 14532 14533 14534 14535 14536

150000 corrigés de dissertation en philosophie

 Maths
 Philosophie
 Littérature
 QCM de culture générale
 Histoire
 Géographie
 Droit