Devoir de Philosophie

Poker 1 EINLEITUNG Poker, Kartenspiel mit mehreren Varianten, bei dem die Spieler Geld auf den Wert ihrer Karten setzen, um die Kasse (auch ,,Pott" genannt) zu gewinnen, die aus den Einsätzen der Spieler besteht.

Extrait du document

Poker 1 EINLEITUNG Poker, Kartenspiel mit mehreren Varianten, bei dem die Spieler Geld auf den Wert ihrer Karten setzen, um die Kasse (auch ,,Pott" genannt) zu gewinnen, die aus den Einsätzen der Spieler besteht. Poker ist aus verschiedenen Gründen weltweit beliebt. Es ist nicht nur spannend wegen der Einsätze, sondern erfordert auch die Fähigkeit, Gefühlsregungen zu verbergen, und den Mut, die Mitspieler zu bluffen (zu täuschen). Ziel des Spieles ist es, eine möglichst günstige Kartenverteilung zu erreichen oder die Gegner zu bluffen, um den Pott zu gewinnen. Die einfachste Form heißt Draw Poker. 2 DRAW POKER Draw Poker ist nach dem Ziehen (draw) der Karten benannt, mit dem die Spieler die neuen Karten vom Kartenstoß nehmen. Es wird von zwei bis acht Spielern mit 52 Karten gespielt. Beim Geben werden die Karten einzeln ausgeteilt, und jeder Spieler erhält fünf Karten. Die höchste Karte ist das As, es folgen in absteigender Reihenfolge König, Dame, Bube, Zehn bis hinab zur Zwei. Folgende Kartenzusammenstellungen gibt es (in aufsteigender Reihenfolge): 1. One Pair (Ein Paar); 2. Four Flush (vier gleichfarbige Karten); 3. Two Pairs (Zwei Paare); 4. Blaze (fünf Bildkarten in beliebiger Folge); 5. Three of a Kind (Dreierpasch); 6. Round the Corner Straight (Eckfolge, Folge von fünf Karten beliebiger Farbe mit einem As in der Mitte); 7. Skip Straight (Sprungfolge, Folge von fünf Karten beliebiger Farbe, wobei jeweils eine Karte übersprungen wird); 8. Straight (Gemischte Folge; eine zusammenhängende Folge von Karten beliebiger Farbe); 9. Flush (Farbe, fünf beliebige gleichfarbige Karten); 10. Full House (Volle Hand; ein Dreierpasch und ein Paar); 11. Four of a Kind (Viererpasch); 12. Straight Flush (Farbenfolge; fünf gleichfarbige Karten in ununterbrochener Folge); 13. Royal Flush (Farbenfolge mit fünf gleichfarbigen Karten von Zehn bis As). Erreichen zwei Spieler die gleiche Kartenzusammenstellung, so gewinnt der Spieler mit dem höheren Kartenwert. Hat kein Spieler eine Kartenzusammenstellung, gewinnt der Spieler mit der höchsten Karte. Mit jedem Geben fängt ein neues Spiel an. Vor Spielbeginn legt der Spieler links vom Kartengeber einen vorher vereinbarten festen Einsatz in die Kasse. Danach verteilt der Kartengeber die Karten im Uhrzeigersinn, angefangen bei dem Spieler zu seiner Linken. Der Spieler links von demjenigen, der den ersten Einsatz gemacht hat, beginnt mit dem Spiel. Er kann entweder das Spiel eröffnen, indem er seinen Einsatz in die Kasse gibt, oder er kann aussetzen oder passen. Aussetzen bedeutet, dass man momentan keinen Einsatz machen, aber - abhängig vom Einsatz der anderen Spieler - weiterhin im Spiel bleiben will. Passen bedeutet, aus dem Spiel auszuscheiden, d. h., in dieser Runde nicht weiterzuspielen. Die Spieler entscheiden reihum im Uhrzeigersinn, ob sie bieten, aussetzen oder passen wollen. Setzen alle Spieler aus oder passen sie, wird der erste Einsatz zurückgegeben und die Karten werden neu gemischt. Nach der Spieleröffnung muss jeder Spieler, der in dieser Runde mitspielen will, den Ersteinsatz halten, d. h., einen gleich hohen Betrag setzen oder den Ersteinsatz bzw. den Einsatz eines anderen Spielers erhöhen, d. h., einen höheren Einsatz machen. Ein Spieler kann jede vorher gemachte Erhöhung nochmals erhöhen. Kommt ein Spieler, der ausgesetzt hat, wieder an die Reihe, muss er entweder bieten, oder er scheidet aus. Häufig entspricht die Höhe der Einsätze beim Bieten, Erhöhen und weiteren Erhöhen dem am Anfang festgelegten Betrag für den Ersteinsatz. Wurde mit dem Höchstbetrag das Bieten beendet, können die Spieler, die noch im Spiel sind, versuchen, ihre Kartenzusammenstellungen zu verbessern. Dazu geben sie eine oder mehrere Karten ab und erhalten vom Kartengeber die gleiche Anzahl von Karten, die oben vom verdeckt aufgelegten Kartenstoß genommen werden. In einigen Spielvarianten kann nur der Spieler, der den Ersteinsatz gemacht hat, Karten tauschen (manchmal bis zu vier Karten). Nach dem Kartentausch beginnt eine neue Runde des Bietens. Der Spieler, der das Spiel eröffnet hatte, kann als erster wieder bieten, aussetzen oder passen. In der Runde nach dem Kartentausch werden die Einsätze häufig verdoppelt. Das Bieten ist beendet, wenn alle Spieler, die im Spiel bleiben wollen, bis zum Höchsteinsatz erhöht haben oder wenn alle Spieler bis auf einen ausgeschieden sind. Im ersten Fall werden die Karten aufgelegt und der Spieler mit der höchsten Kartenzusammenstellung gewinnt. Im zweiten Fall gewinnt der letzte im Spiel verbleibende Spieler unabhängig vom Wert seiner Karten, die er nicht aufdecken muss. Manchmal werden beim Draw Poker ein oder zwei zusätzliche Karten oder vier aus dem üblichen Satz von 52 Spielkarten, üblicherweise die Zweien, als Joker eingesetzt, d. h., sie haben keinen eigenen Spielwert und können als Ersatz für alle Karten vom As bis zur Zwei eingesetzt werden. Über den tatsächlichen Wert entscheidet jeder Spieler selbst, abhängig von den Lücken in seiner Kartenzusammenstellung. Durch die Verwendung der Joker gibt es eine zusätzliche Kartenzusammenstellung, Five of a Kind (fünf gleiche Karten). Sie ist mehr wert als ein Royal Flush und damit die höchste Kartenzusammenstellung im Poker. 3 JACKPOTS Eine Variante von Draw Poker heißt Jackpots. Dabei zahlt jeder Spieler einen Ersteinsatz in die Kasse ein. Ein Spieler darf erst dann das Spiel eröffnen, wenn er mindestens zwei Buben hat. Kann kein Spieler eröffnen, werden die Karten neu gegeben. Der Einsatz bleibt in der Kasse. Es dürfen nicht mehr als drei Karten ausgetauscht werden. Sonst gelten im Jackpots die gleichen Regeln wie im Draw Poker. 4 STUD POKER Dies ist die wahrscheinlich am häufigsten gespielte Form von Poker. Bei dieser Variante werden alle Karten außer der ersten aufgedeckt gegeben. Es wird vier Runden lang ab dem Geben der zweiten Karte geboten. Die Einsätze können verdoppelt werden, wenn mindestens ein Paar offen aufliegt. In der vierten Runde des Bietens können die Einsätze immer verdoppelt werden. Nach dem vierten Bieten drehen alle Spieler die noch zugedeckte Karte um. Die beste Kartenzusammenstellung gewinnt. Eine beliebte Variante des Stud Poker wird mit sieben Karten gespielt. Dabei erhält jeder Spieler sieben Karten, wobei die ersten beiden und die letzte zugedeckt bleiben. Die beste Zusammenstellung von fünf Karten, die die Spieler aus den sieben auswählen dürfen, gewinnt. Sonst gelten alle Regeln des mit fünf Karten gespielten Stud Poker. Microsoft ® Encarta ® 2009. © 1993-2008 Microsoft Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

Liens utiles